Kandela vom Kandelfels

Kandela die Kandelhexe hält einen Besen in der linken Hand

Seit Urzeiten streife ich durchs Kandelbergland und die umliegenden Täler. Dabei habe ich vieles erlebt. Zu fast jedem Ort in dieser herrlichen Landschaft fällt mir eine Geschichte ein.

Was mich immer besonders interessiert, sind die Kräfte, die hier wirksam waren und noch immer wirksam sind:

 

  • Kräfte, die Berge entstehen und wieder verschwinden lassen,
  • Kräfte der rauen Bergwelt, denen Pflanzen, Tiere und Menschen ausgesetzt sind,
  • Kräfte im Mit- und Gegeneinander der Geschöpfe,
  • gesellschaftliche und wirtschaftliche Kräfte, die Menschen stark beeinflussen können –
  • und natürlich auch magische Kräfte, an die die Menschen einst glaubten.
Der Kandelfelsen, vom Wald aus photografiert

Hier am Großen Kandelfels bin ich oft anzutreffen, wenn ich nicht gerade im Kandelbergland unterwegs bin.

Der Fels ist schon seit jeher als Hexenfelsen bekannt. So erzählen sich die Einheimischen alle mögliche Geschichten über Hexentreffen, die hier in der Walpurgisnacht stattgefunden haben sollen...

Interessant sind aber auch die Geschichten der Anderen, die ich bei meinen Streifzügen kennen gelernt habe...

Ich kenne sie alle...

Ein Portrait der Kandelhexe Kandela
  • die alten Bauern, die hier die ersten Höfe bauten,
  • die Bergleute, über die das Verderben hereinbrach,
  • edle Fräulein, Kräutersammler und Botaniker,
  • Sommerfrischler und Geologen,
  • Ski-Pioniere und Menschen, die auch fliegen können…

 

Von allen berichten die Stelen und die Broschüren, denn jeder erlebt das Kandelbergland anders – und das macht es so spannend!


Besucht mich doch bald!

Kandela mag Besuch

Kandela die Kandelhexe zeigt mit dem Finger in die Ferne

Gerne mache ich neue, nette Bekanntschaften und freue mich besonders, wenn ich Gästen meine Heimat zeigen kann.


Alle sind sie willkommen:

  • die Spaziergänger, die auf einem der kurzen Rundwege zum Kandelgipfel unterwegs sind,
  • die Wanderer, die eine Ganztagestour unternehmen,
  • die Fahrradfahrer
  • und die Gleitschirmflieger.

Sie alle sollen an interessanten Plätzen künftig ein bisschen mehr über das Kandelbergland erfahren können.

Ein besonderes Anliegen sind mir auch Gäste, die nicht Deutsch sprechen. Deshalb wird für sie das Ganze in englisch und französisch angeboten.

Leider sehen mich nur die, die noch an Fabelwesen glauben

Ein Holzstelenmodell wird unter Anwesenheit der Bürgermeister auf dem Kandelgipfel betrachtet

...und das sind meist die Kinder.

Doch auf schlanken Stelen, die Sie im Kandelbergland immer wider antreffen werden, können Sie meine Geschichten nachlesen und aufleben lassen.